Mittwoch, 7. Mai 2014

Toni in Venedig

Noch vor dem Urlaub ergab sich mal wieder ein geeigneter Zeitslot zum Nähen. Der dunkelblaue Jersey vom Stoffmarkt und der Toni-Schnitt  vom Milchmonster wollten zusammenfinden.
Es ist mein erster, ernsthafter Jersey-Versuch (vor längerem habe ich mal was genäht....was war das doch gleich....egal. Vorzug des Alters: Man darf auch mal was vergessen.) und ich hatte ordentlich Respekt davor. Das Ergebnis kam aber ganz gut und durfte auch gleich noch mit in den Koffer für den Italien-Urlaub und wurde am ersten Tag in Venedig getragen.


Ich finde Toni toll und fühle mich auch sehr wohl darin. Dabei ist der Toni ein falscher Fuffziger.
Der Jersey hat mich leider ziemlich bemüht. Innendrin ist das gute Stück gar überaus grausig...das passiert halt, wenn man ungeübt mit Jersey ist und keine Overlock hat. Es wellt, kräuselt und sieht angefressen aus... Aber von innen sieht es ja keiner...Dann habe ich lustig rechte und linke Stoffseiten vertauscht...ich glaube, beim Rückenteil ist die linke Seite aussen...na ja, auch das egal, weil bemerkt eh keiner.
Und der Ausschnitt ist wellig und schlägt Falten, wo er keine machen soll...fällt keinem auf, weil alle eh nur auf die Oberweite starren (meinte der Mann). Im Übrigen sehr cool, dass es bei Toni eine Variante für grossen Busen gibt, so kriegt auch die kurvenreiche Frau alles unter. Möglichweise könnten die Abnäher noch etwas weiter unten sitzen, aber ich fühle mich auch so wohl. Und möglicherweise könnte ich es ab der Taille noch etwas enger machen. Für den Italienurlaub war es aber genau richtig so...



Saum und Ärmelbündchen habe ich noch mit Silber und der Zwillingsnadel abgesteppt, so werden die Blicke von den schiefen Seitennähten weggelenkt.


Meine Toni ist länger wie im Schnitt, ich habe wohlweislich mehr Saumzugabe gegeben und dann kaum noch gekürzt, das schmeichelt und ich muss nicht immer höllisch aufpassen, wo der Saum gerade wieder hingerutscht ist. Das Toni-Kleid und ich beim Kaffeetrinken im Café Florian auf dem Markusplatz in Venedig.



Und die Moral von der Geschicht? Einen guten Schnitt verhunzt man auch als Anfänger nicht. Und nachdem es für den Schnitt noch viele Varianten gibt, werden noch einige Tonis folgen.

Endlich kann ich auch wieder mal beim MMM mitmachen, hier geht es zu den anderen fleissigen Näherinnen.
Und rein zufällig bin ich auch noch ein Monat-Mai-Lemming :-)


Kommentare:

kemakimi hat gesagt…

Wunderschönes Kleid, toller Background für die Fotos, supercool geschrieben (erkenne mich sehr darin wieder: Hauptsache außen passt - wie es innen drin aussieht, geht eh keinen was an und den Mann stört das nicht). Kann nur voll und ganz zustimmen und würde meine Tonis (1 fertig und gebloggt, eine fertig und eine noch ohne Kragen) am liebsten auch nach Venedig ausführen ;)
Liebe Grüße
KErstin

FräuleinAn hat gesagt…

Deine Toni sieht super aus. Steht dir wirklich sehr gut.
Mir persönlich gefällt die verlängerte Version sehr gut.
Klasse. Ein wunderschönes Outfit :)
Liebe Grüße, Andrea

joundanna hat gesagt…

Mensch, total hübsch! Und dann auch noch vor großer Kulisse... Ich überlege tatsächlich, ob ich nicht auch auf den Tonizug aufspringen soll.
Und dazu wie das Teil von innen aussieht, kann ich nur sagen: wen juckts :-)! So sieht das bei mir heute manchmal noch aus, wenn ich Webware nähe, wo das versäubern mit der Overlock nicht so gut zum Schnitt passt. So what, dafür selbstgemacht!

Liebe Grüße, Johanna

Mama´s Hobbies hat gesagt…

Willkommen im Club der Lemminge. Deine blaue Version bestärkt mich gerade es doch mal mit dieser Farbe, die ich sonst nicht so gern habe, zu versuchen.
Lg Corinna

hey magdu hat gesagt…

der Schnitt und die Farbe steht dir super! So werden bestimmt noch weitere folgen ;)
viele Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...